Nawi_Kontext

Im Laufe des Schuljahres 2008/09 wurden im Auftrag des Ministeriums für Bildung und Frauen MBF in Schleswig-Holstein zwei Folge-Projekte zu Chemie im Kontext gestartet. Eines davon – NaWi 5/6 war für die Eingangsphase der Sekundarstufe I, dieses hier für die Oberstufe vorgesehen. Es bekam den für Oberstufenlehrer*innen gewöhnungsbedürftigen Namen „Nawi_Kontext“. Das Ziel dieses Projekts sollte die Unterstützung der Unterrichtsentwicklung für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der Oberstufe sein.

Bei der Einführung der Profiloberstufe in Schleswig-Holstein war in den Profilen eine (inhaltliche) Verbindung verschiedener Fächer vorgegeben. Wünschenswert war dies auch für den naturwissenschaftlichen Unterricht, der nur als Pflichtunterricht außerhalb eines naturwissen­schaftlichen Profils angeboten werden sollte.

Hier setzte das Projekt an mit dem Ziel, bis zum Ende des Schuljahres 2011/2012 eine Reihe von Unterrichtskonzeptionen für eine Verbindung von vorwiegend naturwissenschaftlichen Fächern zu entwickeln und diese dann allen interessierten Schulen in Schleswig-Holstein verfügbar zu machen.

Zu diesem Zweck wurden drei regionale Schulsets mit Lehrkräften aus 4 – 6 Schulen gebildet, um kooperativ geeignete Unterrichtskonzeptionen und Unterrichtsmaterialien zu entwickeln. Vorliegende Erfahrungen aus anderen Bundesländern sollten dabei aufgegriffen und den eigenen Zwecken angepasst werden.

Beteiligte Schulen

Koordiniert wurde die Sache von einer Lehrkraft aus einer der Schulen eines jeden Sets. Für diese Tätigkeit wurde eine Stundenentlastung im Umfang von 4 Unterrichtsstunden gewährt.  Die Lehrkräfte aus den Schulen trafen sich regional viermal im Jahr zu ganztägigen Arbeitstreffen. Einmal jährlich fand zum Austausch zwischen den Sets ein Arbeitstreffen auf Landesebene statt.

Mitarbeiter aus dem IPN berieten und unterstützten die Arbeit in den Schulsets und die Materialentwicklung. Darüber hinaus sollten diese Mitarbeiter

  • die Entwicklung der Materialien dokumentieren
  • den Aufbau einer Multiplikatorenstruktur durch gezielte Qualifizierungs­maß­nahmen der Lehrkräfte in den Schulsets fördern
  • Maßnahmen zur Einbindung des Landesinstituts für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein (IQSH) ergreifen, um die Dissemination der Ergebnisse über regionale Lehrerfortbildungen zu ermöglichen.

Für das Projekt konnten Lehrkräfte aus dem ganzen Land gewonnen werden, die acht Themen für den Profilunterricht in die engere Wahl zogen:

  • Alkohol macht mobil!?
  • Baumwolle auf der Haut
  • Bilder von mir
  • Ein Papierhaus für Afrika
  • Energie aus Biogas
  • Iss das?!
  • Kraftwerk Mensch
  • Müll im Ozean
Hülle der Projekt-DVD
Titelbild des im Schneider-Verlag veröffentlichten, nun aber vergriffenen Heftes

Es stellte sich bald heraus, dass die zur Verfügung stehende Zeit nicht ausreichte, um dem ambitionierten Projekt genügen zu können. Nur wenige Materialien wurden zum Abschluss gebracht, vieles blieb in Ansätzen stecken. Insgesamt genügten so am Projektende Umfang und Qualität der entwickelten Unterrichtsmaterialien nicht den Ansprüchen der beteiligten Lehrkräfte, was sich in einer allgemeinen Unzufriedenheit äußerte.

Am 14. Juni 2011 fand die Sache bei einer Abschlusstagung im Kieler Schloss zusammen mit dem Kontext-Projekt NaWi 5/6 ein versöhnliches Ende.

Der Zugang zu den Materialien und dem inzwischen vergriffenen Heft zur Profilbildung in der Oberstufe führt über diesen Weg.