MINT - Unterricht  mit  Arduino und anderen

Raspberry

Raspberry Pi und Arduino UNO unterscheiden sich äußerlich nur wenig: Beide sind etwa so groß wie eine Scheckkarte, verfügen über USB-Anschlüsse sowie mehrere Pins, die für den Anschluss zusätzlicher Hardware bedeutsam sind.

Arduino und Calliope mini benötigen zur Programmierung einen Rechner mit Windows, OS X oder Linux. Ein mit Betriebssystem und Hardware ausgestatteter Raspberry Pi braucht das nicht. Vor- und Nachteile der Systeme sind schwer abzuwiegen. Nur im Preis unterscheiden sie sich. Während ein Arduino-Entwicklerboard schon unter 5 Euro erhältlich ist, werden sowohl für den Calliope mini als auch für den Raspberry Pi mindestens 35 € fällig.

Um den Raspberry Pi benutzen zu können, muss ein speziell angepasstes Linux-Betriebssystem auf eine Mikro-SD-Karte mit mindestens 2 besser 4 oder mehr GByte Speicher kopiert werden. Dafür stehen im Internet verschiedene Software-Varianten zum Download bereit.

Für die Übertragung der Daten auf die SD-Karte empfiehlt es sich einen Linux-Rechner zu benutzen, der alle Installationsroutinen mitbringt. Einige der im Internet kursierende Anleitungen für die Installation unter Windows haben ihre Tücken.

Die folgenden Abbildungen stammen von einem Rechner mit "Linux Mint ´Sylvia`" als Betriebssystem. 

Nach dem Download der Software (hier: raspian-stretch) wird sie mit dem  "Archive-Manager" entpackt ...

und so eine IMG-Datei erzeugt. Anschließend wird die SD-Karte formatiert ...

und mit einem Rechtsklick auf IMG-Datei die Funktion "Bootfähigen  USB-Stick erstellen" aufgerufen.

Und dann dauert es eine gewisse Zeit, bis alle Daten auf die SD-Karte übertragen sind.

Die so vorbereitete Mikro-SD-Karte wird mit den Kontaktstreifen zur Platine in den Aufnahmeschacht des Raspberry Pi geschoben.

Zum Betrieb müssen eine USB-Tastatur, eine Maus und ein HDMI-Bildschirm angeschlossen werden. Zur Stromversorgung wird ein 5V Netzteil mit Mikro-USB-Stecker benötigt, das mindestens 1, besser 2 oder mehr Ampère bereitstellen kann.

Der Raspberry Pi startet selbsttätig, wenn er Strom bekommt. Zum Einrichten des Betriebssystems benötigt er einige Zeit, bis sich der Startbildschirm zeigt.

Die Bedienung folgt den Regeln üblicher Desktopsysteme. Sprach-, Tastatur- und Zeiteinstellungen finden sich unter "Einstellungen ⇒ Raspberry-Pi-Konfiguration".

Es öffnet sich dann ein Fenster, in dem "Lokalisierung" gewählt werden muss:

Ein Schaltsymbol für die Verbindung zum WLAN-Netz findet sich auf dem Desktop rechts oben  in der "Taskbar".