MINT - Unterricht  mit  Arduino

1989 begannen in Schleswig Holstein Lehrkräfte und Wissenschaftler vor dem Hintergrund einer neuartigen didaktischen Konzeption im Rahmen des BLK-Modellversuchs “Praxis integrierter naturwissenschaftlicher Grundbildung” (PING) Anregungsmaterialien für einen naturwissenschaftlichen Unterricht in der Sekundarstufe I zu entwickeln. Die Notwendigkeit ergab sich aus der Neugründung der Gesamtschulen “zweiter Generation” in denen die Fächer Biologie, Chemie und Physik in dem Fach “Naturwissenschaften” (Nawi) zusammengeführt wurden. Die Ausgestaltung der Materialien fand parallel zum Aufbau der Schulen in enger Abstimmung zwischen den “Entwicklern” (abgeordnete Lehrkräfte unterstützt von wissenschaftlichen Mitarbeitern des IPN in Kiel) und den Unterrichtenden statt. Um den notwendigen Gedankenaustausch zu gewährleisten, wurden eigens dafür konzipierte Fortbildungsveranstaltungen angeboten, auf denen die Lehrkräfte ihre Erfahrungen untereinander und mit den Entwicklern austauschen konnten und darüber hinaus auf den vor ihnen liegenden Unterricht vorbereitet wurden. Die Erfahrungsberichte flossen in die weitere Materialentwicklung ein.

Die anfänglich großen Erwartungen machten nach wenigen Jahren einer gewissen Ernüchterung Platz. Zweifel an der Wirksamkeit des PING-Konzepts wurden laut sowohl im Bereich der Schulen als auch bei Verantwortlichen im IPN. Gleichzeitig wurde die Zahl der für Fortbildungen und Materialentwicklung zur Verfügung gestellten Stunden gekürzt, sodass die PING-Kerngruppe zusammenschmolz und dem wachsenden Bedarf bei steigenden Schülerzahlen kaum mehr gerecht werden konnte. Hinzu kam, dass Lehrkräfte mit zunehmendem Alter der Lernenden immer häufiger an fachliche Grenzen stießen, ohne dass ihnen hinreichend Unterstützung gewährt werden konnte. Außerdem vermissten viele Lehrkräfte in dem integrierten Ansatz für ihr Fach bedeutsame Inhalte, die sie – besonders im Hinblick auf den Oberstufenunterricht – für unverzichtbar hielten. Folge war, dass viele Schulen in Schleswig-Holstein mit Beginn des 9. Schuljahres den naturwissenschaftlichen Unterricht aussetzten und zum herkömmlichen Fachunterricht zurückkehrten: Aus 4 Stunden Nawi wurden je 1 Stunde Biologie- und Chemie- sowie 2 Stunden Physikunterricht, letzterer differenziert in Grund- und Erweiterungskurse. Dieses Konzept wurde im 10. Jahrgang beibehalten.

Auch wenn PING keine Erfolgsgeschichte ist, bieten die gesammelten Themenhefte viele Anregungen für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der Sekundarstufe I. Sollten Sie interessiert sein, können Sie sich hier die Themenhefte als PDF-Dateien herunterladen:

 

 

Ich und der Boden
Download

 

 

Ich und Maschinen
Download

 

 

Wir kleiden und schmücken uns
Download

 

 

Wir ernähren uns
Download

 

Ich und andere Menschen
Download

 

Ich und die Pflanzen
Download

 

 

Wir orientieren uns
Download

 

 

Wir kommunizieren
Download

 

Ich und die Sonne
Download
Ich und die Tiere
Download

Wir erhalten uns gesund_1
Download

Wir erhalten uns gesund_2.
Download

 

Wir bewegen uns fort
Download

 

 

Ich und das Wasser
Download

 

Ich und die Luft
Download

 Wir bauen und wohnen
Download

 

Wir stellen Werkzeuge her
Download

 

 

Seit der verbindlichen Einführung des Faches Naturwissenschaften an den Gemeinschaftsschulen in Schleswig- Holstein stoßen die PING-Materialien wieder auf größeres Interesse. Einige Fortbildner  im "Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein" (IQSH) in Kiel-Kronshagen haben schon vor Jahren bestimmte Ideen und Konzepte aus den Materialien aufgegriffen und bei Fortbildungsveranstaltungen im Lande verbreitet. Die teilweise neu konzipierten Materialien finden Sie auf der Homepage des Instituts.