MINT - Unterricht  mit  Arduino und anderen

Open Roberta Lab

Um den Calliope zu programmieren, wählt man die Internetseite der Calliope gGmbH an. Dort werden 3 Editoren vorgehalten, mit denen der Prozessor und seine Komponenten programmiert werden können.

Zur Wahl stehen der „MINI EDITOR“, der MAKECODE von Microsoft und das OPEN ROBERTA LAB. Die letztgenannten Editoren heben sich in Bezug auf ihren Funktionsumfang deutlich vom erstgenannten ab. Versteht man sie, erklärt sich der Übrige von selbst.

Wie eine Programmierung mit dem OPEN ROBERTA LAB gelingt, kann mithilfe kurzer Anleitungen und einfachen Beispielen sowohl interessierten Erwachsenen als auch Kindern schnell klargemacht werden. 

Das Bedienkonzept des Editors ist denkbar einfach: Aus einem Pool unterschiedlicher „Blöcke“ wird der ausgewählt, der zu einer Komponente auf dem Calliope mini passt, also beispielweise das „Zeige Bild“ mit der 5 x 5 Matrix.

Der Block erscheint nach der Auswahl mit verblasster Farbe auf der Programmieroberfläche. Bringt man ihn mit der Einkerbung in die Nähe der Spitze des „Start“-Feldes, verbinden sich die Teile und die Farbe normalisiert sich.

Auf der virtuellen Matrix kann nun ein Anzeigebild entworfen werden. Dazu klickt man einzelne Felder an. Jeder Klick erzeugt ein Doppelkreuz. Aus der Summe aller Kreuze ergibt sich das gewünschte Bild, hier eine senkrechte Linie.

 

Um diese Linie auf dem Calliope mini anzuzeigen, wird er mit dem Computer verbunden, auf dem der Web-Editor läuft. Ein Klick auf das schwarze Dreieck rechts unten öffnet ein Fenster mit Hinweisen zum Download.

 

 

 

Bei einem Rechtsklick auf "NEPOprog" wird ein kleines Fenster in der unteren rechten Ecke eingeblendet, in dem auf den Menüpunkt  "Link speichern unter" geklickt werden muss. Daraufhin öffnet sich das Fenster „Speichern unter", das den Zugriff auf den Calliope möglich macht.

Dazu in der linken Spalte nach dem Eintrag „MINI“ suchen und ihn anwählen. Ist das geschehen, löst ein Klick auf „Speichern“ den Vorgang aus, bei dem der Programmcode auf den Prozessor übertragen wird. Eine flackernde LED auf dem Calliope mini links unterhalb des USB-Anschlusses zeigt das an.

Viel mehr gibt es nicht zu verstehen. Dennoch empfiehlt es sich, einige der auf der Calliope-Homepage bereitgestellten Beispiele auszuprobieren, um Sicherheit im Umgang mit dem Editor zu gewinnen.