MINT - Unterricht  mit  Arduino und anderen

Daten speichern

Wenn Messwerte nicht nur angezeigt, sondern auch erhalten bleiben sollen, dann gibt es die Möglichkeit, ein Speichermedium an den Arduino anzuschließen.

Wer vor etwas Lötarbeit nicht zurückschreckt, kann das mit einem Stück Streifenplatine, zwei Abschnitten einer Buchsenleiste, einer Mikro-SD-Karte (Adapter plus Karte) und einigen flexiblen Steckbrücken auf einfache Weise realisieren. 

 

Die Abbildung oben zeigt den fertigen Aufbau. Und so geht man vor:

Zwei Steckleisten werden so auf der Platine platziert, dass die Cu- Streifen auf der Unterseite nach dem Verlöten gegenüberliegende Kontakte miteinander verbinden. Die Kontakte 3 und 6 werden zusätzlich mit einer Drahtbrücke verbunden.

 


Auf die Kontaktbleche des SD-Adapters werden Metallstifte aufgelötet, die in die Steckleiste passen.

 

Über die zweite Leiste kann so mit Hilfe von Steckbrücken der Kontakt zum Arduino-Board hergestellt werden.

SD-Kontaktplatte:             7   -  5   -   3    -    2  -  1

Arduino UNO:                  12  - 13  - 3,3V -   11 - 10



Wem das zu aufwändig ist, kann für kleines Geld einen industriell gefertigten SD-Kartenadapter kaufen, entweder ein Breakout-Board

 

 

oder ein Data Logging Shield, das auf den Arduino gesteckt wird. Mit dem Aufstecken werden die nötigen Verbindungen zur Datenspeicherung hergestellt.

 

 

Der Zugang zu den übrigen Pins auf dem Arduino bleibt erhalten, weil alle Kontakte nach oben durchgeschleift sind.

Passende Programme zum Betreiben des Speichermoduls findet man in der mitgelieferten Arduino-Software unter >Datei>Beispiele>SD. Allerdings muss im Code der passende "chipSelect" eingegeben werden. Im Programm "CardInfo"  findet sich:

 

"...    // change this to match your SD shield or module;

        // Arduino Ethernet shield: pin 4

        // Adafruit SD shields and modules: pin 10

        // Sparkfun SD shield pin 0

        const int chipSelect = 4;    ..."

 

Bevor man die Datei auf das Board überträgt, muss deshalb möglicherweise die Zahl hinter "const int chipSelect = " geändert werden. Oft passt die 10.

Zu beachten ist auch, dass "chipSelect" anders eingebunden werden kann. In dem Programm "ReadWrite" muss beispielsweise nach "... if (!SD.begin(4)); ..." gesucht und die 4 gegebenenfalls durch 10 ersetzt werden.

Nach dem Übertragen des Programms auf den Arduino kann das Ergebnis im seriellen Monitor bei 9600 Baud nachvollzogen werden.

 




Bastler brauchten neben dem Arduino und der Lötstation folgende Teile, die man von der Firma
Reichelt beziehen kann: 

Anzahl 

 Artikelbezeichnung

 Artikelnummer

1

 Stiftleiste

 MPE 087-1-002

 1 

 Buchsenleiste

 BL 1X10G 2,54

1

 Streifenraster

 H25PS050

Ein Breakout-Board bekommt man preisgünstig im Internet unter komputer.de

Eine Kombination aus Arduino und Speicher-Steckmodul bekommt man im Eckstein-Shop.

Anzahl 

 Bezeichnung des Artikels

 Artikelnummer

 1

 Arduino mit Data Logging Shield

 AR01020