MINT - Unterricht  mit  Arduino und anderen

Wenn mit dem Coden bereits in der Grundschule begonnen worden ist, muss der Sekundarstufenunterricht an diese Kenntnisse anknüpfen und das erlangte Wissen ausbauen und vertiefen. 

Mit großer Wahrscheinlichkeit wurde im Elementarbereich - wenn überhaupt - der Zugang zum Programmieren über grafische Formen gesucht und mit diesen Mitteln Spiele, Animationen und interaktive Präsentationen erstellt. Der Einsatz von Prozessoren zur Steuerung von Hardware-Komponenten wie LEDs oder Motoren dürfte eher ein Ausnahmefall sein und dem Übergang vom Elementar- zum Sekundarbereich zugerechnet werden.

In dieser Phase könnte "Snap4Arduino" eine Brückenfunktion einnehmen, um mit den gewohnten Mitteln der Block-Programmierung den Sprung zu schaffen weg von den Animationen und Simulationen hin zur Hardware-Programmierung. Das sollte auch der Zeitpunkt sein, grafisches durch textgestütztes Programmieren zu erweitern oder ganz zu ersetzen. 

Um Quellcode in einer höheren Programmiersprache zu schreiben, werden in aller Regel spezielle Editoren verwendet, die bei der Eingabe des Textes die Syntax überprüfen, gültige Befehle farblich hervorheben und bei Fehlern Korrekturvorschläge einblenden.

Um diesen Code einem Prozessor "verständlich" zu machen, muss er in eine für ihn lesbare Form gebracht werden.

Diese Umwandlung in eine Folge von Einsen und Nullen, den so genannten "Binärcode", geschieht in der Regel automatisiert durch einen "Compiler", der Teil der jeweiligen Enwicklungsumgebung ist.

Die kostenlose Arduino-IDE (Integrated Development Environment) erfüllt diese Bedingungen, ist aber in ihrer Funktionsfülle deutlich eingeschränkt. Wer mehr von einem Editor verlangt, kann auf professionelle Programme wie das "Visual Studio" von Microsoft zurückgreifen, mit dem über ein spezielles Plugin ebenfalls auf die Arduino-Boards zugegriffen werden kann. 

Interessant an der Arduino-IDE ist die Möglichkeit, eine grafische Entwicklungsumgebung zu integrieren. Das kann helfen, den Übergang von der grafischen zur textgestützten Programmierung zu erleichtern. 

 

Eine Anleitung, wie Ardublock in die Arduino IDE eingebunden werden kann, findet sich hier als Download.